DER THERAPEUT UND DAS UNBEKANNTE DRITTE

PLACEBOEFFEKTE IN DER PSYCHOTHERAPIE UND WAS WIRKLICH WIRKT

„Shapiro (1991) ging noch einen Schritt weiter und meinte, dass es nur die Erwartungen seien, die für die Effekte der Psychotherapie in Betracht gezogen werden können. (…) Welche Kraft auch immer von diesem Effekt in Relation zu den anderen therapeutischen Faktoren ausgeht, es ist nicht zu diskutieren, dass das blosse Versprechen auf eine Behandlung zu positiven Effekten führt. „Das kann den positiven Erwartungen zugeschrieben werden.“ (Kirsch, 1999, p. 362)“ (Reiband, N., 2010, S. 83)

Link zum Buch

Weitere Artikel:

HOMÖOPATHIE UND IHRE WIRKSAMKEIT

Nichts drin? Viel dran! Replikation des „Wasserlinsenversuchs“ gelungen! 13.06.2022  „Eines der wesentlichen Argumente, auf denen die Kritik an der Homöopathie basiert, ist deren angebliche Implausibilität, die wiederum

...

WIE KINDER DENKEN LERNEN

DIE KOGNITIVE ENTWICKLUNG VOM 1. BIS ZUM 12. LEBENSJAHR – MANFRED SPITZER Wie entwickelt sich ein Kind in den ersten zwölf Lebensjahren? Wie lernt ein

...

CORONA: VERSCHLIMMERTE LEBENSASPEKTE

DR. JÜRG HESS – DER SINN DES LEBENS Warum stehen wir nach über 1 Jahr Coronakrise medizinisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und menschlich an einem schlimmeren Punkt

...
Cookie Consent mit Real Cookie Banner